Schulparcours


Schulparcours

Eine frühe berufliche Orientierung gewinnt für junge Menschen zunehmend an Bedeutung. Was kann ich gut, was macht mir Spaß und in welchen Berufen kann ich diese Kompetenzen anwenden?

Durch den Schulparcours können sich die Schülerinnen und Schüler eine erste Inspiration für das Praktikum holen. Denn das Praktikum hat auf dem Weg zum passgenauen Beruf eine wichtige Funktion.

Der Schulparcours besteht aus ca. 20 Stationen bei denen sich die Schülerinnen und Schüler ab der 7.Klasse aller Schulformen spielerisch berufsnahen Aufgaben stellen können. Er soll den Schülerinnen und Schülern ihre individuellen Neigungen und Fertigkeiten vor Augen führen und sie bei der Wahl Ihres späteren Betriebspraktikums oder Wunschberufes unterstützen.

Über Schu.B können Schulen im Kreis Lippe einen  Schulparcours direkt buchen.  Schulen, die sich z.B. in einem Ort befinden, können sich für einen Termin zusammenschließen und uns so bei der effizienten Durchführung unterstützen. Der Raum sollte groß genug sein, um die 20 Stationen an Tischen zu präsentieren, beispielsweise eine Aula oder Turnhalle.

Der Schulparcours ist darauf ausgelegt, dass die Schülerinnen und Schüler die Stationen frei wählen können und dabei auch genügend Zeit haben. Der Zeitrahmen pro Durchgang liegt bei ca. 2 Stunden. In dieser Zeit können bis zu 100 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Die in dem Schulparcours enthaltenen Stationen behandeln verschiedenste Themen aus dem Berufsalltag. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern ihr Interesse für die einzelnen Übungen vor Augen zu führen.

Damit die Schülerinnen und Schüler auch auf Stationen zugehen, die auf den ersten Blick nicht unbedingt ihr Interesse wecken, gibt es ein Punktesystem, bei dem sie für richtig gelöste Aufgaben Punkte erhalten. Da die Schülerinnen und Schüler ihren Erfolg und ihre Vorlieben bei den einzelnen Stationen selbst beurteilen und sich selbst Punkte hierfür geben, eignen sich die „Laufzettel“ allein nur bedingt für konkrete Auswertungen. Idealerweise sollte der Schulparcours bzw. die einzelnen Stationen in einer der nächsten Unterrichtsstunden reflektiert werden. Dort können die Schülerinnen und Schüler die für sie interessanten Stationen nochmals benennen und mit Unterstützung der Lehrerin bzw. des Lehrers mögliche Berufe bzw. Praktikumsoptionen besprechen.

Der Schulparcours wurde vom Technikzentrum Minden-Lübbecke e. V. entwickelt und von Schu.B in Lizenz umgesetzt.

Nadine Siekmeier

Nadine Siekmeier

Koordinierungsstelle Schule – Beruf
05261 – 287 86 85
siekmeier@lippe-bildung.de