Potenzialanalysen

Die Durchführung von Potenzialanalysen im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ (KAoA) muss zukünftig ausgeschrieben werden; je nach Fördersumme national oder europaweit.

Es gelten die aktuellen EU-Förderrichtlinien. Hiernach muss allen interessierten Anbietern die Möglichkeit geboten werden, sich an einer solchen Ausschreibung zu beteiligen.

Eine Ausschreibung im Rahmen von KAoA kann grundsätzlich auf zwei Arten erfolgen:

  • Variante A: Die Ausschreibung erfolgt durch die Kommune
  • Variante B: Die Ausschreibung erfolgt durch die LGH (Landes- Gewerbeförder-ungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V.)

Der Kreis Lippe hat sich für die „Variante A“, die eigene Ausschreibung entschieden.